„Ich entlaste Städte“ – Samtgemeinde Grafschaft Hoya nimmt am Forschungsprojekt

,, York Schmelter und Angelika Meyer von der Verwaltung der Samtgemeinde Grafschaft Hoya nehmen das Testrad in Empfang.“

„Ich entlaste Städte“ – Samtgemeinde Grafschaft Hoya nimmt am Forschungsprojekt
des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt teil.
Die Mitarbeiter der Verwaltung werden Testpiloten innerhalb des Forschungsprojektes ,,Ich
entlaste Städte“ und erproben drei Monate lang ein sogenanntes Lastenrad.
Auf Initiative der kommunalen Wirtschaftsförderung betritt die Verwaltung der Samtgemeinde Grafschaft Hoya eine neue Form der Mobilität und nimmt an dem Forschungsprojekt „Ich entlaste Städte“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) teil.
Während einer Testphase von drei Monaten wird dem Rathaus Hoya und dem Rathaus Eystrup durch das DLR ein Lastenrad zur Verfügung gestellt. Dienstliche Fahrten und insbesondere Post- und Kurierfahrten können mit diesem Lastenrad getätigt werden. Alle Fahrten werden durch das DLR mittels GPS und zugehöriger App anonymisiert aufgezeichnet und analysiert. Das Forschungsprojekt hat das Ziel die neue Form der Mobilität „erfahrbar“ zu machen und Alternativen zum Pkw aufzuzeigen. Innenstädte in Mittel- und Großzentren sowie der Verkehr im Allgemeinen sollen entlastet werden. Öffentliche Einrichtungen und Unternehmen sind dazu eingeladen an diesem Forschungsprojekt teilzunehmen. Insgesamt stehen 17 verschiedene Lastenradmodelle für Testfahrten bereit, darunter Lastenräder mit verlängertem Radstand und Schwertransporter mit einer Nutzlast von bis zu 300kg. Das DLR stellt für eine Schutzgebühr von 1 Euro pro Tag diese Räder zur Verfügung, inklusive An- und Ablieferung, Wartung und Versicherung. Weiteres hierzu unter: www. lasten radtest. de
Ab 16. Juli bis 11. Oktober steht ein Elektro-Lastenrad der Marke Velosic PELIC 3 dem Rathausteam zur Verfügung. Ausgestattet ist dieses Rad mit einer kleineren Ladefläche vorne sowie einer größeren Ladefläche hinten. Auf den Ladeflächen befinden sich Boxen, sodass kleines und mittleres Transportgut, wie beispielsweise die tägliche Post, wetterunabhängig transportiert werden kann. Mitarbeiterin Angelika Meyer hierzu: ,.Ich freue mich riesig nun täglich mit diesem Lastenrad die Post und Pakete zu transportieren. Die Wege in der Stadt Hoya sind kurz, aber öfters reichen die Gepäcktaschen an einem normalen Fahrrad einfach nicht aus. Das Testfahrrad bietet viel Platz.“. Wirtschaftsförderer York Schmelter betont „Lastenräder sind eine ökologische und ökonomische Alternative zum gängigen Pkw.“. Er führt weiter aus: ,,Das Rad steht nicht nur für Post- und Paketfahrten zur Verfügung, sondern kann von allen Mitarbeitern für Dienstfahrten in der näheren Umgebung genutzt werden. Es gibt vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Nutzung des Dienstwagens auf Kurzstrecken, seit März übrigens ein Elektrofahrzeug des ClassicCarSharings, kann nachhaltig durch ein Lastenrad eingeschränkt oder gar ersetzt werden.

 

PM.