Karin Hanschmann Foto: B.M.

Karin Hanschmann
vom Kultur­ und Bürgerzentrum Altes Schulhaus in Dauelsen
Geburtsdatum: 27. August 1960 Familienstand: verheiratet, zwei erwachsene Söhne Sternzeichen: Jungfrau

Wo bist du aufgewachsen?

Ich bin in Dauelsen auf einem Bauernhof aufgewachsen. Gebo­ren bin ich in Verden.
Was machst du beruflich?Ich arbeite für die Lebenshilfe in der Liekedeeler Schule als Heil­erziehungspflegerin.

Hast du Hobbies?
Ich lese sehr gerne. Zu meinem Hobby geworden ist das Bürger­zentrum Altes Schulhaus Dauel­sen. Mehr Zeit ist dann auch kaum noch.

Wie bist du dazu gekommen, beim Alten Schulhaus Dauel­sen mitzuwirken?
Da ich in Dauelsen groß gewor­den bin, kenne ich dieses Haus natürlich schon immer. Vor mehr als zehn Jahren hatte die Stadt die Idee, den ganzen Komplex, das Schulhaus mit dem dazuge­hörigen Ortschaftsbüro, zu ver­kaufen. Wir haben den Verein gegründet, weil wir dieses Ge­bäude unbedingt erhalten woll­ten. Im Ortsrat und auch im Stadtrat von unserem Bürger­meister Lutz Brockmann haben wir viel Unterstützung erhalten.

Welche Veranstaltungen fin­den im Alten Schulhaus statt?

Hauptsächlich ehrenamtlich or­ganisierte, gemeinnützige Veran­staltungen, z.B. Ausstellungen. Alles machen wir im Team: von

 
 

der Organisation bis zum Ser­vice bei den Veranstaltungen. Der NABU, der türkische Eltern­verein, der Verdener Türksport e.V., die Familienforscher, der Schützenverein, eine Yogagrup­pe und die Demenzgruppe tref­fen sich hier. Auch Lesungen, kleine Konzerte, der Pflanzen­flohmarkt und sogar Trauungen finden statt. Hier befinden sich außerdem das Ortschaftsbüro und die Ortsratssitzungen wer­den hier abgehalten. Beim Neu­beginn waren wir uns noch etwas unsicher, aber das Kon­zept hat gut funktioniert.

Was war dein schönstes Er­lebnis im Alten Schulhaus?

Die Einweihungsfeier! Das war echt emotional. Wir hatten alles fertig und ganz viele Gäste ein­geladen. Alle sind gekommen und das Haus war komplett voll. Es gab aber auch viele andere besondere Momente.

Hast du Haustiere?
Ja, eine Katze.

Was sind deine Lieblingsfil­me?
Davon habe ich viele. Ein Film, an den ich immer wieder denke, ist „Kalender Girls“. Den finde ich außergewöhnlich. Außerdem ist er nach einer wahren Geschich­te entstanden. Aber auch „Die Farbe Lila“, „Grüne Tomaten“,„Vom Winde verweht“ oder „Dr. Schiwago“ fallen mir ein.
Hast du eine Lieblingsmusik?

Ich höre wirklich gerne Musik aus den Siebzigern, dazu gehö­ren natürlich die Dire Straits. Bei einem gemütlichen Bierchen und einer Zigarette hören wir auch mal gerne Toto.

 

Verreist du gern?
Ja, mein Mann und ich verreisen sehr gerne. Wir haben Familie in den USA, an der Ostküste. Im letzten Jahr haben wir in Kanada die Tour am Sankt­Lorenz­Strom gemacht. Unsere Lieblingspro­vinz ist Québec.

Was gefällt dir an Verden?

Alles! Verden ist meine Stadt, hier bin ich geboren und aufge­wachsen. Mir gefällt besonders, dass ich immer jemanden treffe. Wenn ich alleine durch die Stadt gehe, ruft immer jemand: „Hallo Karin“ oder fragt „Hast du Zeit auf einen Kaffee?“. Oder man isst mal eben gemeinsam eine Portion Spaghetti, eine Pizza in der Mittagszeit oder aktuell auch gern mal ein Eis. Und es ist auch eine sehr lebendige Stadt.
Was gefällt dir nicht an Ver­den?
Da gibt es eigentlich nichts.

Wenn du dir was wünschen dürftest, was wäre das?

Würde ich im Lotto gewinnen, würde ich gern einigen lieben Menschen helfen. Manchmal kommen auch neue dazu. Dann denke ich, dass ich doch noch etwas mehr gewinnen muss. Ich würde außerdem auch noch eini­ge Projekte unterstützen.

(bm)